PKV-Entlastungstarife: Schutz oder Last?

Privatpatienten können über die eigene Versicherung für das Alter vorsorgen. Die Zuzahlung in den Jahren mit besserem Einkommen soll die Beitragserhöhung im Alter reduzieren. Doch nun sind die Tarife in die Kritik geraten. Verbraucherschützer raten davon ab.

25.09.2018 Versicherungen Top News von Uwe Schmidt-Kasparek

http://www.procontra-online.de/artikel/date/2018/09/pkv-entlastungstarife-schutz-oder-last/?utm_source=procontra+Newsletter&utm_campaign=65efd539fa-PCO_NEWSLETTER_38042018_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_f0c7f74b85-65efd539fa-101359393

Weder privat noch gesetzlich: Solidarvereine fordern Versicherer heraus

Private oder gesetzliche Versicherung? Die meisten Menschen haben keine Wahl und müssen sich gesetzlich versichern lassen. Doch es gibt neue Alternativen – sogenannte Solidargemeinschaften. Sie versprechen ähnliche oder sogar bessere Leistungen – und verlangen dafür niedrigere Beiträge.

https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/weder-privat-noch-gesetzlich-neue-solidarvereine-fordern-die-versicherer-heraus_id_9641298.html

Gewinne der Krankenversicherungen

 

Quelle         Frankfurter Allgemeine Zeitung                                      Datum           16.09.2018
Link http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/krankenkassen-haben-mehr-als-20-milliarden-euro-reserven-15770862.html
Schlagzeile Erstmals mehr als 20.000.000.000 Euro an Reserven
Teaser: Deutsche Krankenkassen schwimmen in Geld: Fast alle verzeichnen Überschüsse in         Millionenhöhe – trotz steigender Ausgaben. Die Krankenhausgesellschaft übt scharfe Kritik.
Fakten Schlagzeilen und Ihr Wahrheitsgehalt
1. Frage Reiche (GKV) Krankenkassen:

 

                              Erstmals mehr als 720.000.000,- Euro an Reserven

                                (Quelle Gesundheitsministerium am 4.9.2018)

Geteilt durch             ________________________________________

Ca. 70.000.000 Versicherte

                                                          = 

                                             ca. 10,-€ Gewinn pro Mitglied!

 

Sieht so wirtschaftlicher Erfolg aus?

Übrigens: Seit wann dürfen GKV Gewinne machen?

Und wie war das nochmals mit den jährlich über 15.400.000.000 (15,4 Mrd.) Euro über Steuerzuschüsse zuzüglich weitere 1-2 Mrd. Zuschüssen im September?

 

2. Frage Reiche (GKV) Krankenkassen:

Erstmals mehr als 20.000.000.000 Euro an Reserven

(Quelle Gesundheitsministerium am 4.9.2018)

Geteilt durch              _______________________________________

Ca. 70.000.000 Versicherte

=

ca. 285,-€ Rücklagen pro Mitglied!

 

Denken Sie das ist viel?

Dieser Wert entspricht etwa den Kosten von einem Patient/Quartal.

3. Frage Bisherige Darstellung der Medien:  ARME (PKV) KrankenVERSICHERER:

 

Erstmals mehr als 250.000.000.000 Euro an Reserven

Geteilt durch              ________________________________________

Ca. 10.000.000 Versicherte

=

ca. 25.000,-€ Rücklagen pro Mitglied!

 

Denken Sie auch, dass dies erheblich mehr ist?

Dieser Wert entspricht den durchschnittlichen Leistungs-Kosten für über 10 Jahre!

Die PKV besitzt auch ohne jährlichen Zuschüssen eine deutlich höhere Beitragsgarantie!

Fazit

 

Was soll uns diese Darstellung wohl vermitteln?

Und was bedeutet es in Wirklichkeit?

  • Bedeutet die vollständige Ausfinanzierung aller Rechnungen über 10 Jahre! Durchschnittliche Kosten je Versicherten pro Jahr 2500,-€
  • Übrigens in diesem Kontext auch sehr interessant: Trotz Niedrigzinsphase und einiger berechtigter kritischen Momente konnte die PKV  diesen Wert in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppeln…!

 

 

PKV-Treuhänderstreit: Schwere Vorwürfe gegen Klägeranwälte

Im Kampf um die Rückerstattung von PKV-Beiträgen ist offenbar jedes (prozessuale) Mittel Recht – auch Befangenheitsanträge. Der PKV-Verband kritisiert das Vorgehen von Klägeranwälten, die wiederum schießen gegen die Versicherer.

http://www.procontra-online.de/artikel/date/2018/09/pkv-treuhaenderstreit-schwere-vorwuerfe-gegen-klaegeranwaelte/?utm_source=procontra+Newsletter&utm_campaign=6cbb052fe1-PCO_NEWSLETTER_38042018&utm_medium=email&utm_term=0_f0c7f74b85-6cbb052fe1-101359393